Juristisches Internet Journal 14. Jahrgang

Herausgeber: Dr.Hök / Prehm


Offizielles Organ des Vereins für rechtsvergleichendes Grundbuch- und Hypothekenrecht e.V. mit Sitz in Berlin
| EurojurisLawJournal | Eurojuris International |

Inhalt
Home
Aktuelles
Projektidee, Idée de projet,
Project idea
Berichte, rédaction article
Publications
Glossar
Impressum
Referenten
-> Catherine Cotsaki Greece
-> Dr. Hök  Germany
-> Francis Wallace United
     Kingdom
Esa Vuorenpäa Finland
Cathérine Cotsaki  Athène
Giampettro Danieli Italie
Hugues Langlais Québec
Yvonne Lasance Spain
Sophie BORSU Bruxelles

Übersicht über die Grundstücksregister in Europa

 

 

Land/Pays

Grundbuch/Livre Foncier

Eintragungspflicht/publicité obligatoire

Guter Glaube/Bonne foi

Opposabilité au tiers

Belgien

Ja/Oui

Ja[1]/Oui

Nein/Non

Ja

Deutschland

Ja/Oui

Ja[2]/Oui

Ja/Oui

 

Frankreich

Ja/Oui

Ja[3]/Oui

Nein[4]/Non

Ja

Italien

 

 

 

 

Irland

 

 

 

 

UK

Ja/Oui

Ja[5]/Oui

Ja/Oui

 

Schweden

Ja/Oui

Ja/Oui

Ja/Oui

 

Finnland

Ja/Oui

Ja[6]/Oui

 

 

Dänemark

 

 

 

 

Österreich

 

 

Nein[7]/Non

 

Luxemburg

 

 

 

 

Niederlande

Ja/Oui

 

 

 

Spanien

Ja/Oui

Nein[8]/non

 

Ja/Oui

Portugal

 

 

 

 

Griechenland

Ja/Oui

Ja[9]/Oui

Nein/Non[10]

 

Québec

Ja/Oui

Ja[11]/Oui

Nein/Non

Ja

 

Unterschied zwischen ”gutem Glauben” und ”opposabilité au tiers”

 

Das französische Recht kennt keine dem §§ 891, 892 BGB vergleichbare Regelung. Gutgläubiger Erwerb von Immobilien ist daher unbekannt. Geschützt ist nur das Vertrauen in die Inexistenz rechtsbegründender Vorgänge. Es existiert kein Vertrauensschutz in bezug auf bestehende Grundbucheintragungen[12]. Ohnehin sind im französischen Grundbuch zahlreiche Rechte eintragungsfähig, deren Gehalt und Charakter individuell festgestellt werden muß. Nicht alle Eintragungen sind ”opposable au tiers” (z.B. Vorkaufsrechte). 

 

Fall

Deutschland

Frankreich

A veräussert dieselbe Immobilie zwei Mal, ein erstes Mal an B und ein zweites Mal an C, der eingetragen wird

C erwirbt das Eigentum

Der Verkauf an B kann nicht gegenüber C eingewendet werden

A veräussert die selbe Immobilie zwei Mal; beide werden eingetragen

Der Erwerber, der zuerst eingetragen wird, wird Eigentümer; die zweite Eintragung ist falsch

Die Veränderung, die zuerst eingetragen wird, kann gegenüber dem zweiten Erwerber eingewendet werden

A veräussert die selbe Immobilie zwei Mal, kein Erwerber wird eingetragen

Kein Erwerber wird Eigentümer

Maßgeblich ist, welcher Rechtsakt zuerst geschlossen wurde

A ist nicht Eigentümer, aber eingetragen und veräussert an B

B wird Eigentümer, wenn er gutgläubig ist

Der Akt ist nichtig

 

Praktische Lösung:Haftung des Notars



[1] Deklaratorisch
[2] Konstitutiv
[3] Deklaratorisch
[4] Nur Ersitzung
[5] Deklaratorisch
[6] Konstitutiv
[7] nur Ersitzung
[8] Deklaratorisch, konstitutiv für Hypothek
[9] Konstitutiv
[10] nur Ersitzung: Frist 10 Jahre
[11] Deklaratorisch
[12] vgl. Sonnenberger/Auxetier, Einführung in das franz. Recht, 3. Auflage, Rn. 96

 

 
 
 
 







powered by Berliner-Kanzleien and www4jur